Skip to Content

Deckentraining Hund: Wie man Hunden gutes Benehmen lehrt

Deckentraining Hund: Wie man Hunden gutes Benehmen lehrt

Du möchtest wissen, was Deckentraining deinem Hund bringt und was das überhaupt ist? Es ist eine Trainingsmethode, die darin besteht, den Platz der Hundedecke deines Vierbeiners im Haus ständig zu wechseln. Das Grundprinzip hier ist, zuerst den Hund dazu zu bringen, die Decke zu mögen, damit er sich wohlfühlt, wenn er in der Nähe der Decke ist. Zweitens, wo immer du die Decke hinlegst, wird der Hund dir folgen und sich darauf legen. Später kannst du die Decke verwenden, um dem Hund Befehle beizubringen.

Wenn du einen Hund hast, der dir nicht folgt, bist du hier richtig. Du solltest in diesem Fall deine Hundeerziehung forcieren. Das Deckentraining sollte deinen Hund in einen ruhigen und gut erzogenen Vierbeiner verwandeln.

Es scheint ein wenig seltsam, aber diese Methode wird auch beim Menschen angewendet. Es wird verwendet, um Babys zu beruhigen und zu trainieren, an einem Ort zu bleiben und zu spielen, hauptsächlich auf der Decke.

Wenn dein Vierbeiner gestresst und nicht ruhig ist, kann er seinen Schlaf verlieren, was auf lange Sicht sehr gesundheitsschädlich ist. Das Wichtigste beim Deckentraining ist jedoch, dass dein Hund lernt, ruhiger zu sein, und dass er lernt, sich im Umgang mit Menschen wohlzufühlen. Hunde können an Orten, die ihnen fremd sind, unruhig werden.

Wenn sich dein Hund so verhält, kannst du ihn zu einem Hundetrainer bringen oder du kannst versuchen, ihn selbst zu trainieren. Alles, was du wissen musst, findest du auf diesem Hundeblog.

Das Deckentraining ist ideal für zu Hause, aber auf lange Sicht ist es sogar noch besser, wenn du den Hund irgendwohin mitnehmen kannst. Es ist bekannt, dass bei Blindenhunden diese Methode angewendet wird.

Ihre Aufgabe ist es letztendlich, ihrem Besitzer in jeder Lebenssituation zu helfen. Sie sind darauf trainiert, in Restaurants, im Park oder an jedem neuen Ort an der Seite ihres Besitzers zu bleiben.

Was brauchst du, um das Hundetraining zu starten?

Decke auf grünem Gras

Du brauchst, wie der Name schon sagt, eine Decke. Du kannst anstelle der Decke eine Hundematte oder ein Handtuch, ein Hundebett oder sogar ein Kissen verwenden. Du kannst alles verwenden, was deinen Hund interessiert, wenn du es auf den Boden legst. Du solltest auch einen Clicker kaufen.

Ein Clicker ist ein Gerät, mit dem positives Verstärkungstraining bei deinem Hund trainiert wird. Nachdem ein Clicker wiederholt mit einer Belohnung (am häufigsten ein Leckerli) in Verbindung gebracht wird, wird er ein konditionierter Verstärker, und dein Hund erinnert sich daran am Beginn des Trainings.

Welche Leckerlis du in Kombination mit dem Clicker deiner Fellnase geben willst, hängt von den Vorlieben deines Vierbeiners ab. Belohne deinen Hund regelmäßig, denn je mehr Leckerlis er für seine gute Arbeit bekommt, desto schneller lernt er. Du solltest darüber nachdenken, deinem Hund mehrere Arten von Futter für das Training zu kaufen.

Das sind die wesentlichen Dinge, die du brauchst. Und es gibt noch eine letzte Sache – Geduld. Du brauchst Geduld, vor allem, wenn du dies mit einem Welpen tust. Aber die Resultate überwiegen den Aufwand. Dein Hundi wird sich so gut benehmen und im Laufe der Jahre wird es immer besser und besser werden.

Das Deckentraining

Deckentraining Hund

Lege die Decke oder die Matte oder was immer du verwendest auf den Boden und zeige Interesse daran. Wenn der Hund in die Nähe kommt (vielleicht legt er eine Pfote darauf oder schnüffelt an der Decke), drück den Clicker und lobe deinen Hund (verwende positive Aufrufe und Lob) und lege ein Leckerli auf die Decke.

Solange der Hund mit der Decke interagiert, markiere dies weiterhin als gute Verhaltensweisen und lege die Leckerlis auf die Decke. Danach bewege die Decke an neue Orte in dem Haus und wiederhole den Vorgang, bis er Richtung Decke geht. Sobald dein Hund glücklich zur Decke geht, bitte ihn, sich zu setzen und sich darauf zu legen.

Jedes Verhalten auf der Matte ist eine Belohnung wert. Es ist auch hilfreich, verschiedene Leckereien für verschiedene Belohnungen zu verwenden. Die Bessere, wenn sich der Hund hinlegt, und die Normale für alles andere auf der Decke.

Für den nächsten Schritt ist deinem Hund beizubringen, auf der Decke zu bleiben, solange du nicht möchtest, dass er sie verlässt. Es gibt ein paar Trainingsschritte oder Möglichkeiten, wie du das tun kannst. Du kannst an einem Stichwort (Markerwort) arbeiten und warten, bis er zu dir kommt und ihn belohnen.

Das ist später sehr nützlich, wenn du möchtest, dass er zu dir kommt, wenn du an einem öffentlichen Ort bist. Du kannst auch einen Leckerbissen auf der Matte platzieren und ihm sagen, er soll zu dir kommen. Und es besteht die Möglichkeit, dass er sich zu Hause an die Matte gewöhnt hat und sie nicht verlässt und darauf wartet, dass du ihn an die Leine nimmst, um mit ihm Gassi zu gehen.

Deckentraining Hund

Wenn der Hund die Matte verlässt, klicke auf den Clicker und gib ihm eine Belohnung. Versuche dies zu wiederholen, bis du siehst, dass er den Rückruf gelernt hat. Belohne deinen Hund, auch wenn er weiterhin auf die Matte zurückkehrt.

Der nächste Schritt besteht darin, deinem Hund beizubringen, dass er sich an anderen Orten so verhalten soll, wie er sich zu Hause verhält. Alle Hunde sind nicht gleich, einige Hunde fühlen sich an anderen Orten wohl, und andere nicht. Ein gutes Beispiel dafür ist der Labrador, sie sind die ruhigsten Hunde der Welt.

Sie fühlen sich überall wohl, sie sind großartig mit Kindern und sie sind sehr ruhig. Das Prinzip des Trainings bleibt das gleiche, leg die Decke an einen bestimmten Ort. Gib dem Hund eine Belohnung. Gib ihm Befehle wie hoch, runter und bleiben. Wenn er sie ausführt, belohne ihn und klicke auf den Clicker und lobe ihn. Wiederhole das ein paar Mal. Es ist wichtig, dass sich dein Hund in der Öffentlichkeit gut benimmt, wenn du ihn mitnehmen möchtest.

Zu Beginn, wenn du die Decke an einen Ort legst, mit dem der Hund nicht vertraut ist, z.B. in der Öffentlichkeit oder bei Freunden, kann er verwirrt sein. Aber sei geduldig. Das passiert fast jedem Hund. Er versteht am Anfang einfach nicht, was zu tun ist. Aber mit der Zeit werden sie damit keine Probleme haben. Aber wenn er lernt, überall auf der Decke zu liegen, wird er alles tun, was du willst, ohne dass du ihn darum bitten oder ihm Leckereien geben musst.

Deckentraining Hund – Tipps und Tricks, die du wissen solltest

Hund auf einer Decke

Am Anfang lernt dein Hund, sich zu entspannen, und es ist sehr wichtig, dass er eine ruhige Umgebung hat. Am Anfang solltest du die Decke an Stellen des Hauses platzieren, an denen du ihn zuvor liegen gesehen hast, da er sich dort wahrscheinlich am wohlsten fühlt. Du solltest auch versuchen es einzurichten, dass es am Anfang keine großen Ablenkungen für deinen Hund wie einen Gast gibt, da dieser seine Aufmerksamkeit auf sich ziehen wird. Und du solltest dich an das Training im Inneren halten, bis du sicher bist, dass der Hund alle Ablenkungen im Freien bewältigen kann.

Schlaf ist sehr wichtig für den Vierbeiner, das ist eine Tatsache. Ein Hund mit viel Schlaf ist ein gesunder und glücklicher Hund, der darauf wartet, dass sein Tag beginnt. Du solltest wissen, dass es für dich sehr schwierig sein wird, einem Hund, der voller Energie ist, beizubringen, irgendwas zu tun. Er konzentriert sich auf alles außer aufs Training.

Du solltest mit deinem Hund spielen und versuchen, dich darauf zu fokussieren, dass der Hund viel Aktivität hat. Danach wird er bereit sein für das Deckentraining. Aus diesem Grund geben viele Hundebesitzer, die versuchen, ihre Welpen zu trainieren, auf, weil Welpen endlos Energie haben. Aber sie lernen die Befehle schnell.

Du weißt, dass nicht jeder Hund gleich ist. Deshalb sollte nicht jedes Training gleich sein. Es sollte für jeden Hund anders aufbereitet sein. Die Lernkurve kann für einige Hunde sehr steil nach oben gehen und für andere Hunde eher flach verlaufen. Du solltest die Grenzen deines Hundes kennen, aber du solltest ihn auch ermutigen, ihn immer besser zu machen.

Gehe langsam das Deckentraining bei deinem Hund an. Gehe Schritt für Schritt vor, nimm dir Zeit, lass deinen Hund alles lernen und verarbeiten. Belohne ihn mit Leckerlis. Und wenn du ins Freie wechselst, solltest du dasselbe tun, gehe an einen abgelegenen Ort und zeige ihm Schritt für Schritt Menschen, Restaurants und andere Hunde.

Deckentraining Hund – Warum du es versuchen solltest

Deckentraining Hund

Du solltest es versuchen, da es natürlich keinen Hund gibt, der ohne Training auf seinen Besitzer hört. Es ist auch erwiesen, dass Deckentraining Stress und Hyperaktivität des Hundes reduzieren kann. Ein gestresster Hund kann sehr leicht verärgert werden. Stress kann sich auf die Gesundheit deines Hundes auswirken.

Wenn dein Hund hyperaktiv ist und wenn es sehr schwer wird, ihn unter anderen Menschen zu kontrollieren, ist es vielleicht an der Zeit, darüber nachzudenken, es mit einem Ruhetraining zu versuchen. Bei Hundebegegnungen solltest du darauf achten wie dein Hund mit anderen Hunden umgeht, und wie er körpersprachlich reagiert.

Du solltest versuchen, deinen Hund zu trainieren, wenn er ein Welpe ist, da er dann am meisten lernt. Eine Welpenerziehung ist eine großartige Idee, denn du kannst ihm beibringen, seine Grundimpulse zu unterdrücken und ihn daran zu gewöhnen, früh in deinem Haus zu leben. Die guten Seiten des Deckentrainings sind, dass du deinem Hund beibringst, seinen Stress und seine Hyperaktivität abzubauen.

Er lernt, sich bei dir zu Hause und in der Öffentlichkeit zu benehmen. Niemand mag einen lauten und widerspenstigen Hund, besonders in der Öffentlichkeit, wo es immer Menschen gibt, die Angst vor Hunden haben.

Das Tolle am Deckentraining ist, dass du deinem Hund beibringen kannst, dass du ihn bei der Ankunft deiner Hausgäste auf die Matte schicken kannst. Du kannst ihm beibringen, auf die Matte zu gehen, wenn du am Esstisch sitzt, damit du in Ruhe essen kannst.

Du kannst ihm Impulskontrolle beibringen, wenn er gerne an deiner Hose reißt oder dich beißt, während er im Haus herumläuft. Der Clicker und das Clickertraining helfen nicht nur, deinen Vierbeiner zu Beruhigungen, sie bringe deinem Hund auch Hundetricks bei.

Auch die Hundetricks können mit dem Clickertraining eingeübt werden. Wenn sich dein Hund an den Clicker gewöhnt hat, kann er einige neue Tricks lernen. Dein Hund kann lernen, auf Befehl zu bellen, die Hand zu geben, den Ball zu holen, sich umzudrehen, sich tot zu stellen, sich zu drehen und sogar zu umarmen. Ist das nicht toll?!

Deckentraining Hund Wie man Hunden gutes Benehmen lehrt

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bitte beachten Sie unsere vollständige Offenlegung für weitere Informationen.
Hund Olivenöl – Wie gesund ist das Öl für Hunde wirklich?
← Previous
Ich habe einen Angsthund - Was nun?
Next →
shares