Skip to Content

Kohlgemüse im Futternapf: Dürfen Hunde Brokkoli essen?

Kohlgemüse im Futternapf: Dürfen Hunde Brokkoli essen?

Brokkoli zählt mittlerweile zu den gesündesten Gemüsesorten überhaupt. Dieses Kohlgemüse enthält wichtige Vitamine und Mineralstoffe, hat aber auch eine blähende Wirkung. Daher fragen sich Hundebesitzer: Dürfen Hunde Brokkoli essen?

Ist Brokkoli für Hunde gesund?

Brokkoli ist für Hunde sehr gesund. Gemüse sollte man an den Hund sowieso verfüttern, warum dann nicht sofort diese vitaminreichen Röschen?

Sie enthalten Vitamin B1, B2, B6, Vitamin C, Eisen und Zink, Kalzium, Beta Carotin, Sulforaphan, Glucosinolate und viele andere Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe.

Sulforaphan hat starke krebsvorsorgende Eigenschaften und wird in Verbindung mit Enzymen freigelassen. Wenn man den Brokkoli schneidet oder auf eine andere mechanische Weise beschädigt, aktivieren sich diese Enzyme. Daher ist es wichtig, dass Gemüse gut durchzukauen.

Weitere Inhaltsstoffe können Wachstum und Stoffwechsel fördern, das Immunsystem unterstützen und Zahnfleisch beschützen. Eisen im Brokkoli hilft als Vorsorge gegen Blutarmut, währenddessen die Vitamine der B-Gruppe die Atemwege vor Infektionen bewahren und sich um das Nervensystem kümmern.

Außerdem sorgt das Beta Carotin, oder als Provitamin A bekannt, für schöne Haut, gesunde Schleimhaut und ist ebenfalls gut für die Augen.

Brokkoli hat sehr wenige Kalorien und eignet sich gut als Diätfutter oder Schonkost. Mit Hundefutter vermischt, trägt es zu einer gesunden Ernährung bei.

Dürfen Hunde Brokkoli essen – die richtige Zubereitung

Frau, die einem Hund am Esstisch Brokkoli gibt

Brokkoli im rohen Zustand sollte man auf keinen Fall an Hunde verfüttern. Kohlgemüse enthält den Stoff Thiocyanat, der Verdauungsbeschwerden verursachen kann. Seine Wirkung unterdrückt die Funktion der Schilddrüse, weswegen Blähungen auftreten können und sich der Hund den ganzen Tag unwohl fühlen kann.

Der Wirkstoff im Brokkoli kann aber unschädlich gemacht werden. Du solltest ihn nur thermisch bearbeiten. Wie du es machst, liegt an dir. Empfohlen wird, den Brokkoli zu dünsten und zu pürieren, mit Hüttenkäse zu vermischen und als Beilage dem Vierbeiner anzubieten.

Dieser Sprossenkohl schmeckt ausgezeichnet, wenn er gekocht ist. Du darfst ruhig dem Vierbeiner ein wenig von deiner Portion abgeben. Achte nur darauf, dass du sie nicht vorher gewürzt hast.

Hundeernährung sollte regelmäßig zu einem Drittel aus Gemüse bestehen. Vierbeiner nehmen in ihrer natürlichen Umgebung in der Wildnis auch Pflanzensorten ein, aber meist durch das Fressen von Gras und über den Mageninhalt ihrer Beute.

Sollte dein Hund Brokkoli sehr gut vertragen, kannst du ihm ab und zu ein bisschen mehr geben. Es gibt nämlich Vierbeiner, die Brokkoli nicht leicht verdauen können und daher lieber darauf verzichten.

Falls du deinem Lieblingsvierbeiner die grünen Sprossen zum ersten Mal anbietest, versuch es mit kleinen Mengen, damit du auf seine Verdauung achten kannst. Sollte er trotzdem Blähungen bekommen, kann ihm Fenchel helfen. Fencheltee ist als Hausmittel gegen Krämpfe und Blähungen ein Volltreffer.

Hundekekse mit Brokkoli

Golden Retriever essen

Brokkoli für Hund – Hier noch ein Rezept für Leckerlis mit Brokkoli. Du kannst gleich mehr davon machen und nach Bedarf dem Vierbeiner geben, weil die getrockneten Kekse ziemlich lange halten können.

Für ein bis zwei Bleche brauchst du:

500 g Hackfleisch

250 g Brokkoli

2 Eier

Olivenöl

Haferflocken

Du musst alles gut vermischen und ca. 30 Minuten bei 200 Grad backen. Die Kekse sollten danach offen stehen, damit sie trocknen und länger halten können. Dein Vierbeiner wird sich über jedes einzelne gesunde Leckerli freuen.

Dürfen Hunde Kohl fressen?

Da Brokkoli ein Kohlgemüse ist, fragt man sich, ob der Vierbeiner auch andere Kohlsorten essen darf. Chinakohl vertragen Hunde am besten, weil er keine Blähungen verursacht, aber immer noch gesunde Inhaltsstoffe wie Vitamin C und Eiweiß enthält.

Blumenkohl und Grünkohl werden gekocht oder gedünstet an den Hund verfüttert. Sie rufen Blähungen hervor und sollten wie Brokkoli in geringen Mengen verabreicht werden.

Rotkohl muss ebenfalls vor der Verfütterung an den Hund gegart werden, damit seine blähende Wirkung nicht zu Magen-Darm Problemen führt.

Barfen beim Hund

Netter Hund, der Nahrung isst

Barfen ist eine spezifische Ernährungsweise, bei der man auf Fertigfutter verzichtet. Es gibt Hundehalter, die ihre Lieblinge artgerecht füttern möchten und fertiges Hundefutter nicht kaufen.

Barfen, oder BARF, steht für “biologically appropriate raw food”. Es bezeichnet biologisch artgerechtes rohes Futter, das an den Hund verfüttert wird, um seine natürliche Ernährung so gut wie möglich nachzuahmen.

Fertiges Trocken- und Nassfutter wird nicht verabreicht, in Frage kommen nur Gemüse, Obst, rohes Fleisch und Getreide. Gegebenenfalls bekommen Hunde Vitamine und Mineralstoffe, um den Bedarf nach Nährstoffen zu decken.

Wenn man es richtig macht, dann spricht im Grunde nichts gegen diese Ernährungsweise. Leider kommt es öfters dazu, dass Hundehalter nicht ausreichend informiert sind und Fehler bei der Auswahl und Zubereitung der Nahrung machen.

Diese können vorübergehende oder auch schwere Folgen haben. Möchte man es mit Barfen versuchen, sollte man vorher gut informiert sein, damit der Gesundheit des Hundes nicht geschadet wird.

Artgerechte Ernährung klingt toll, aber sie ist nicht zwangsläufig besser. Beim Barfen muss man selbst für ausreichend Nährstoffe sorgen, was manchmal nicht gelingt. Fertigfutter enthält bereits Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe, die dem täglichen Bedarf entsprechen.

Die größten Fehler beim Barfen machen Hundebesitzer, wenn sie regelmäßig die falsche Menge an Nährstoffen in eine Mahlzeit einbeziehen oder das Futter schlecht zubereiten. Sie geben dem Hund beispielsweise zu viel Fleisch oder kochen das Gemüse nicht. Da kann es zu Verdauungsproblemen oder sogar Vergiftungen kommen.

Welche Gemüsesorten für die rohe Hundeernährung geeignet sind und wie man sie richtig an den Hund verfüttert, kannst du im Folgenden sehen. Gemüse muss man nicht ausschließlich beim Barfen in die Ernährung einführen, es kann und sollte regelmäßig die tägliche Portion ergänzen.

Geeignete Gemüsesorten

Hund, der eine rohe Karotte isst

Hunde lieben Gemüse. Sie lieben es als Beilage, als Snack oder als Zwischenmahlzeit. Sie mögen vielleicht nicht jede Sorte, aber es ist für jeden Vierbeiner etwas dabei.

1. Möhren

Möhren, oder Karotten, sind knackig und gesund. Sie enthalten Vitamine, die für die Haut, das Fell und die Augen gut sind. Man muss sie nicht kochen oder dünsten, sondern nur gut waschen und dem Hund als Snack anbieten. Alle wichtigen Nährstoffe befinden sich unter der Schale.

Vierbeiner können sich mit dem kalorienarmen Leckerli beschäftigen und zugleich ihre Zähne putzen, weil sich die Möhre super als Hundezahnbürste eignet. Man kann Karotten auch pürieren und mit ein wenig Hüttenkäse vermengen, was der Hund gerne als Schonkost verspeisen wird.

2. Zucchini

Dieses Kürbisgewächs eignet sich ausgezeichnet für das Barfen, aber auch sonst ist es eine erfrischende Überraschung für den Gaumen. Zucchini sind mit Gurken eng verwandt und teilen auch gewisse Eigenschaften.

Sie sind gesund, vollgepackt mit Nährstoffen und in heißen Sommertagen ein Genuss. Bei den beiden Kürbisgewächsen sollte man bei einer Sache besonders vorsichtig sein: Sie dürfen nicht bitter schmecken.

Der bittere Geschmack ist ein Anzeichen dafür, dass sich im Gemüse giftige Wirkstoffe befinden. Diese Giftstoffe können beim Hund Magenprobleme, Übelkeit und Verdauungsprobleme verursachen.

Lieber sollte man selbst zuerst ein Stückchen probieren und dann dem Hund geben, wenn mit dem Geschmack alles stimmt.

3. Kartoffeln

Hund, der Kartoffel isst

Kartoffeln sind unglaublich nahrhaft. Für Menschen stellen sie eine der wichtigsten Gemüsesorten dar. Warum sollte man sie dann auch an Hunde nicht verfüttern dürfen?

Sie beinhalten viele Ballaststoffe und fördern das Verdauungssystem, verleihen Energie und sind allgemein als gesunde Nahrung bekannt. Da die Kartoffel ein Nachtschattengewächs ist, enthält es Solanin – einen Giftstoff, der nach dem Verzehr Übelkeit, Erbrechen und Vergiftungserscheinungen hervorrufen kann.

Auch wenn Solanin für Hunde giftig ist, kann er unschädlich gemacht werden, wenn man die Kartoffeln entsprechend zubereitet,

Man muss sie zuerst schälen und alle grünen Stellen entfernen, denn in der Schale und den Stellen befinden sich Giftstoffe. Danach die Kartoffeln kochen und gegebenenfalls pürieren. Falls sich der Vierbeiner gerade von einer Verletzung oder Krankheit erholt, eignet sich Kartoffelpüree als Schonkost.

4. Brokkoli, Broccoli, Sprossenkohl

Dürfen Hunde Broccoli fressen? Ja! Hunde lieben gekochte Broccoli. Man kann sie mit oben angeführten Gemüsesorten kombinieren, oder zum Trockenfutter als Beilage servieren. Der Broccoli eignet sich auch zu einer BARF-Fütterung.

Gemüse- und Obstsorten, die deine Fellnase nicht fressen darf!

Hund liegt auf Teppich in gemütlichem Zuhause

Wenn von Hundeernährung die Rede ist, muss man auch über Gemüse und Obst sprechen, von denen man die Fellnase lieber abhalten sollte. Sie verursachen entweder Verdauungsprobleme oder stellen ein Vergiftungsrisiko dar.

Pfoten weg von Avocados, Zwiebeln, Hülsenfrüchten, Kernen und Weintrauben!

1. Avocados gehören zu den Lorbeergewächsen. Das Fruchtfleisch enthält bis zu 30% Fett und ist vollgepackt mit unglaublich vielen Nährstoffen, die aber nur für Menschen von Vorteil sind. Hunde dürfen sie nämlich nicht essen, weil sie den Giftstoff Persin enthalten. Dieser Giftstoff verursacht Atemnot und Husten, sowie Erbrechen und Durchfall.

2. Zwiebeln und Lauch sollten auch untersagt sein. Die darin enthaltenen Sulfide zerstören die roten Blutkörperchen und richten im Körper des Vierbeiners Schaden an. Sie verursachen Durchfall und Erbrechen. Der Hund kann infolge davon Futter und Wasser verweigern.

3. Hülsenfrüchte wie beispielsweise Bohnen, Sojabohnen und Erbsen darf man unter keinen Umständen roh an Hunde verfüttern. Sie sind nämlich giftig und der Wirkstoff Phasin ist schuld daran. Er ruft Vergiftungserscheinungen wie Fieber, Krämpfe und Blutungen im Verdauungssystem hervor.

Durch Kochen oder Frittieren wird der Giftstoff umgewandelt und verliert seine schädlichen Eigenschaften.

1. Steinobst wie Äpfel, Birnen oder Aprikosen sind im Grunde für Hunde gesund. Was man aber bei der Verfütterung dieser Früchte beachten soll, ist, dass ihre Kerne giftig sind. Sie enthalten Blausäure und dürfen in großen Mengen nicht verputzt werden.
Falls der Hund einen oder zwei Apfelkerne zufällig frisst, gibt es keinen Grund zur Panik. Trotzdem sollte man es vorsichtshalber vermeiden, weil die Fellnase einen sehr empfindlichen Magen hat.

Obst sollte man generell nicht zu oft an Hunde verfüttern. Es ist gesund und erfrischend, aber auch zuckerhaltig und du möchtest sicher nicht, dass dein Lieblingsvierbeiner einen erhöhten Blutzuckerspiegel bekommt.

2. Weintrauben sind ein großes Nein! Rosinen auch! Es wurde bis heute leider nicht bewiesen, warum Weintrauben für Hunde nicht bekömmlich sind. Der Verzehr einer größeren Menge kann zu Nierenvergiftung und Organversagen führen. Da sollte man es lieber nicht riskieren.

Schokolade und Nüsse

Person gibt einem Haustier Schokolade zum Essen

Schokolade wird allgemein als ungesund für Hunde betrachtet. Die meisten Hundebesitzer verzichten auf diese Süßigkeit, weil sie glauben, dass ihr Hund eine Zuckerkrankheit entwickelt.

Das ist nicht ganz falsch, aber die Schokolade birgt ein viel größeres Risiko. Es geht um die Kakaobohnen, die bei der Herstellung verwendet werden. Sie enthalten Giftstoffe und Koffein, die das Nervensystem stören, Herzschäden verursachen und Ruhelosigkeit hervorrufen können.

Walnüsse, Erdnüsse und Bittermandeln sollten kein Teil des Hundefutters sein. Erdnüsse können Allergien hervorrufen, Walnüsse sind wegen Pilzen riskant und Bittermandeln setzen Blausäure frei.

Macadamianüsse sind ebenfalls ein großes No-Go! Sie enthalten Giftstoffe, aber ihre Wirkmechanismen sind noch nicht gründlich erforscht worden. Man ist sich nur sicher, dass es nach dem Verzehr zu Vergiftungserscheinungen kommt.

Zu den Symptomen zählen Schwäche, Krämpfe, Leberschaden und Probleme beim Laufen.

Abschließende Gedanken

süßer maltesischer Hund, der im Gras sitzt

Dürfen Hunde Brokkoli essen? – Lieber Hundeliebhaber, dein Vierbeiner darf Brokkoli essen, solange du das Gemüse gekocht oder gedünstet dem Hund anbietest. Seine empfindliche Verdauung kann kein rohes Gemüse vertragen und das gilt so bei vielen Sorten.

Außerdem hast du hier eine Auswahl an Ideen bekommen, wie du deinem vierbeinigen Freund das Futter mit gesundem Obst und Gemüse ergänzen könntest. Es ist völlig in Ordnung, wenn er bestimmte Sorten nicht mag, andere wiederum wird er lieben.

Achte auf die Zubereitung des Futters, damit einer ausgewogenen Ernährung nichts im Wege steht.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bitte beachten Sie unsere vollständige Offenlegung für weitere Informationen.
Eine flauschige Angelegenheit: Der Aussiedoodle und seine Eigenschaften
← Previous
Grün, Rot oder Gelb - Die Qual der Wahl: Dürfen Hunde Paprika essen?
Next →

Dürfen Hunde Kohlrabi essen? Roh oder gekocht – das gibt es zu beachten

Thursday 4th of March 2021

[…] frisst und du noch mehr Abwechslung in seinen Speiseplan bringen möchtest, kannst du ihm auch Brokkoli und Blumenkohl zu Fressen geben. Denn auch bei diesen beiden handelt es sich um Kohlgemüse, […]

shares