Skip to Content

Dein Hund atmet schnell – Ist das normal oder ist das ein Alarmsignal?

Dein Hund atmet schnell – Ist das normal oder ist das ein Alarmsignal?

Dein Hund atmet schnell – ist etwas, das wir oft sehen können. Da Hunde oft schnell atmen, kann dies normal erscheinen.

Aber gibt es Fälle, in denen das schnelle Atmen eines Hundes den Besitzer beunruhigen sollte?

Es gibt viele Atemwegserkrankungen, an denen ein Hund leiden kann und bei denen man vorsichtig sein sollte.

Die Überwachung des Verhaltens deines Vierbeiners und das Erkennen möglicher Symptome ist eine Möglichkeit, die Krankheit schnell zu heilen, bevor sie sich zu etwas Schlimmerem entwickelt.

Sowohl kleine Hunde als auch große Hunde können Atemprobleme haben. Der Regel nach atmen gesunde erwachsene Hunde 10-30 Mal pro Minute.

Bei Welpen beträgt die normale Atmung 15 bis 35 Atemzüge pro Minute. Wenn der Hund älter wird, nimmt die Atemfrequenz ab.Die Ursachen des Hechelns bei einem Hund sind unterschiedlich.

Sie können harmlos, aber auch ernst sein. Entscheidend ist, andere Anzeichen und Symptome zu überwachen, um die Ursache herauszufinden.

Um zu wissen, was zu tun ist, wenn ein Hund schnell atmet, müssen wir die Ursachen kennen.

Die häufigsten Ursachen, warum Hunde hecheln

1. Hitzschlag

Müder Hund auf der Hitze draußen

Der Hund atmet schnell – das bedeutet nicht immer Erschöpfung, wie es beim Menschen der Fall ist. Sie kühlen ihren Körper tatsächlich von der Hitze ab, indem sie schnell atmen.

Aber was passiert, wenn der Hund einen Hitzeschlag bekommt? Was sind die Folgen? Für Hunde ist es sehr schwierig, ihre Körpertemperatur zu kontrollieren.

Ihre Schweißdrüsen sind meist auf den Klauen zu finden. Sie kühlen daher ihren Körper mit schnellem Atmen. Einige Hundebesitzer glauben, dass Sonne und Hitze ihrem Vierbeiner keinen Schaden zufügen können.

Sie zwingen ihre Hunde zu spielen oder spazieren zu gehen, aber sie wissen nicht, wie schwer es für Hunde ist, während der Hitze spazieren zu gehen.Hunde sollten sich bei großer Hitze nicht viel bewegen.

Bei der Temperatur, bei der sich die Menschen wohlfühlen, ist Hunden aufgrund des dicken Pelzes, den sie tragen, wahrscheinlich doppelt so heiß. Daher sollten Spiele, Trainings und andere Aktivitäten für eine Zeit ausgesetzt werden, bis es weniger heiß ist.

Der Hund wird dankbar sein, dass du ihn vor der Hitze beschützt. An Tagen, an denen es sehr heiß ist, ist es am besten, morgens oder abends mit dem Hund spazieren zu gehen.

Es ist nicht gut für einen Hund, keine Aktivität zu haben, aber es sollte darauf geachtet werden, nicht in der Hitze nach draußen zu gehen.

2. Körperliche Anstrengung

Hund, der mit einem Besitzer an der Leine geht

Das Ausmaß und die Intensität der körperlichen Aktivität eines Hundes hängen von vielen Faktoren ab.

Zum Beispiel können wir nicht erwarten, dass ein älterer Hund so beweglich ist wie ein junger Hund.

Ebenso können kleine Hündinnen, die sich noch nicht gut entwickelt haben, rasch schwerer körperlicher Anstrengung ausgesetzt sein.

Große körperliche Anstrengung führt hauptsächlich zu einer schnelleren Atmung des Hundes. Der Hund atmet schnell, weil Training oder Hundeerziehung ihn zu sehr erschöpft haben.

Ein Hundetrainer oder Hundehalter gehen manchmal sehr streng mit dem Hund um und sind zu anspruchsvoll.

Natürlich muss der Hund körperlich aktiv sein. Training, Gehen und Spielen tragen zu seiner Gesundheit bei.

Aber alles muss in Maßen sein. Zu viel Anstrengung kann für niemanden gut sein, nicht nur für einen Hund. Das Training soll so angepasst werden, dass der Hund von ihnen profitiert.

Dies sollte dem Hund helfen, in guter körperlicher Verfassung zu sein und nicht seine Gesundheit zu beeinträchtigen.

3. Atemwegserkrankungen

Golden Retriever sitzt auf einem Sofa

Schnelles Atmen eines Hundes kann ein Warnzeichen für einige Atemwegserkrankungen sein.

Es geht nicht um Anomalien oder Schäden in der Nase, sondern um Probleme mit der Lunge und anderen Atmungsorganen.

Atemprobleme führen dazu, dass der Hund nicht richtig atmen kann und nicht genügend Luft in den Körper gelangt.

Das Ergebnis ist starkes Hecheln. Der Hund atmet sehr schnell und versucht die Luft aufzunehmen, die er so sehr vermisst.

Die Hunde können Störungen haben, während sie schlafen und besonders ein alter Hund atmet schnell im Schlaf.

Der Hund atmet schnell im Schlaf. Selbst wenn der Hund völlig in Ruhe ist, kann er nicht ausreichend Luft atmen? Er versucht, schnell die Luft einzuatmen, weil die tiefen Atemzüge für ihn schwierig sind.

Ohne Luft kann der Körper nicht funktionieren. Dies betrifft alle anderen Organe und stört die normale Funktion des Körpers. Diese Symptome sollten keinesfalls ignoriert werden.

Erkältungen, die nicht richtig behandelt werden, können zu Atemproblemen führen. Die Ursachen dieser Erkältungen sind hauptsächlich äußere Einflüsse.

Der Hund verbringt viel Zeit an einem kühlen und feuchten Ort oder badet in kaltem Wasser.

Die erste Erkältung ist für den Hund möglicherweise nicht so ernst, aber einige aufeinanderfolgende Erkältungen, die nicht behandelt werden und geringfügige Folgen haben, führen mit Sicherheit zu einem größeren Problem.

Erkältungen und alle Viren und Bakterien müssen auch beim Hund behandelt werden. Sie verschwinden nicht so einfach, sondern müssen auch gemäß den Empfehlungen eines Tierarztes behandelt werden.

4. Brachiozephales respiratorisches Syndrom

Pekingese Hund genießt die Sonne

Es ist normal, dass ein Hund durch die Nase atmet, wenn er keiner starken körperlichen Aktivität und keiner hohen Hitze ausgesetzt ist.

Aber es gibt Hunderassen, die das sogenannte brachiozephale respiratorische Syndrom haben.

Das sind zum Beispiel Mops, French Bulldog, Pekingese und Boston Terrier, die zu den Hunden mit der sogenannten kurzen Nase gehören.

Ihre Nase ist etwas kürzer als bei anderen Hunden und daher haben sie möglicherweise verengte Nasenlöcher und ein langes Gaumensegel. Dies macht es ihnen sehr schwer, durch die Nase zu atmen.

Aus diesem Grund kann man oft sehen, wie schnell sie in den Mund atmen, weil die Atemwege in der Nase manchmal vollständig geschlossen sind.

Es braucht nicht so viel körperliche Aktivität, bis der Hund durch den Mund zu atmen beginnt. Er hechelt tatsächlich die meiste Zeit.

Diese Atmung beschleunigt sich, wenn der Hund spazieren geht, spielt oder trainiert. Die Hunde können auch Störungen haben, während sie schlafen und besonders ein alter Hund atmet schnell im Schlaf.

Um Probleme zu vermeiden, empfehlen Tierärzte normalerweise eine Nasenvergrößerung in einem frühen Alter, wenn der Hund 3 bis 4 Monate alt ist.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Hund aufgrund verengter Nasenlöcher Schwierigkeiten beim Atmen haben wird, und die Operation wird besser durchgeführt, solange der Hund noch jung ist.

Wenn der Hund älter ist, kann der Eingriff auch durchgeführt werden, aber der Hund braucht sicherlich einen längeren Zeitraum, um sich zu erholen. Für junge Hunde ist dies leichter zu ertragen.

Wegen der Störungen, die sie haben können, ist es wichtig, mit diesen Hunderassen vorsichtig zu sein. Wenn du weißt, dass dein Hund Schwierigkeiten beim Atmen hat, musst du ihn noch mehr pflegen.

5. Herzkrankheit

Schwarzer Labradorwelpe, der auf dem Sand liegt

Es gibt Hunderassen, die sehr anfällig für Herzkrankheiten sind. Diese Krankheiten können bei Hunden vererbt werden, aber können jedoch im Laufe der Zeit ebenfalls aufgrund anderer Ursachen auftreten.

Viele andere Krankheiten, die harmlos erscheinen, tragen ebenfalls zu Herzschäden bei. Es kann eine Erkältung, Lungenentzündung, Anämie, Infektion sein, die zu Herzkrankheiten führen.

Herzprobleme sind oft die Ursache für schwieriges oder schnelles Atmen bei einem Hund. Das Herz arbeitet im Allgemeinen sehr langsam und kann nicht alle Zellen im Körper mit Sauerstoff versorgen.

Da die Zellen im Körper nicht genügend Sauerstoff erhalten, können sie ihre Funktionen nicht erfüllen.

Sowohl bei schwereren als auch bei leichten Herzerkrankungen hat der Hund Atembeschwerden. Dies wird zuerst an seiner Inaktivität gesehen.

Der Hund atmet schnell im Ruhezustand und hat keinen Willen, sich zu bewegen. Ein Hund kann keine einfachen körperlichen Aktivitäten ausführen. Es fällt ihm sogar schwer aufzustehen und zu spazieren.

Hunde, die Herzkrankheiten haben, atmen sehr schnell und haben auch andere Symptome. Ein Hund kann eine blaue Zunge, Husten, übermäßigen Speichelfluss und Appetitlosigkeit haben.

Herzkrankheiten sind vielleicht die schwerste Krankheit bei einem Hund, weil sie am schwierigsten zu behandeln sind.

Das Herz ist ein sehr empfindliches Organ und wenn es einmal geschädigt ist, ist es meistens dauerhaft.

Deshalb ist es wichtig, sich beim Kauf gut über die Herkunft des Hundes zu erkundigen. Man sollte sich nach all seinen Gesundheitsrisiken erkundigen.

Und wenn du einen Hund kaufst, der vollkommen gesund ist, solltest du auf seine Gesundheit achten, insbesondere auf Herzkrankheiten, die am gefährlichsten sind.

6. Vergiftung

Französische Bulldogge auf der Couch zu Hause

Da Hunde sehr neugierig sind und gerne alles erforschen, kommt es häufig vor, dass sie giftige Substanzen essen oder nur riechen.

Die häufigsten Vergiftungssymptome sind Zittern und schnelles Atmen. Je nachdem, wie stark das Gift ist und wie viel Gift der Hund im Körper aufgenommen hat, gibt es leichtere oder schwerwiegendere Folgen.

Wenn der Hund schnell atmet und übermäßig speichelt, sind dies meist leichte Symptome. Es ist wahrscheinlich eine kleine Menge oder nicht so gefährliches Gift.

Wenn es zu Ersticken, Niesen, Husten oder Bewusstlosigkeit kommt, ist das Gift wahrscheinlich stark und gefährlich. In beiden Fällen sollte der Hund unbedingt zur Untersuchung zu einem Tierarzt gebracht werden.

Obwohl es den Anschein haben mag, dass die Symptome vergangen sind und der Hund nicht mehr beeinträchtigt ist, sollte der Tierarzt auf jeden Fall feststellen, ob der Hund noch Gift in sich trägt oder nicht.

Es ist schwierig festzustellen, was mit dem Hund passiert ist, da diese Symptome auf viele andere Dinge hinweisen können. Daher sollte man immer überwachen, was der Hund frisst und wo er sich aufhält.

7. Schnelles Atmen sagt uns, dass der Hund Schmerzen hat

Dogge Hund auf dem Gras heulend

Der Hund atmet schnell und jault. Dies zeigt, dass der Hund wahrscheinlich Schmerzen hat.

Schmerzen des Brustkorbes, die durch Verletzungen verursacht werden können, sind ein häufiger Grund, warum ein Hund schnell atmet.

Wenn ein Hund starke Schmerzen im Brustbereich hat, kann er wegen der Schmerzen nicht tief durchatmen. Er atmet mit kurzen, schnellen Atemzügen.

Hier geht es nicht nur um Schmerzen im Herzen und in der Lunge. Dies können andere Krankheiten sein, die nicht unbedingt mit den Atmungsorganen zusammenhängen.

Ein Hund kann zum Beispiel Bauchschmerzen oder Übelkeit haben. Es kann auch schnelles und schwieriges Atmen verursachen.

Der Hund kann aufgrund der Schmerzen nicht tief durchatmen. Er atmet kurz und schnell, um den Körper mit Sauerstoff zu versorgen.

Schnelle und kurze Atemzüge können nicht wie lange Atemzüge genug Sauerstoff in den Körper bringen. Infolgedessen arbeiten die Zellen möglicherweise langsamer oder hören auf zu arbeiten.

Es kann auch zu Bewusstlosigkeit beim Hund führen. Aufgrund von Sauerstoffmangel kann auch das Gehirn nicht funktionieren. Und all das verursacht Schmerzen bei deiner Fellnase.

Bei äußeren Verletzungen ist es weniger wahrscheinlich, dass dies zu einer schnellen Atmung führt. Der Hund atmet meistens schnell aufgrund innerer Schmerzen, obwohl dies keine strenge Regel ist.

Aber innere Schmerzen können schwerwiegender sein. Wichtig ist, professionelle Hilfe zu suchen und die wahre Ursache zu entdecken.

Wenn ein Hund andere Symptome entwickelt, die darauf hinweisen können, dass der Hund Schmerzen hat, sollte er sofort zu einem Tierarzt gebracht werden.

Bei solchen Erkrankungen sollte man niemals zögern, da sie immer zu etwas Schwerwiegenderem werden können.

8. Asthma

Mops Hund sitzt auf einem Stuhl

Sowohl Menschen als auch Hunde können an Asthma leiden. Und das ist kein seltener Fall. Wenn ein Hund Asthma hat, ist es für ihn sehr schwierig, körperliche Aktivitäten auszuführen.

Der Hund kann schon nach kurzer Anstrengung oder nach einem einfachen Spiel atemlos sein. Asthma manifestiert sich bei einem Hund durch schnelle Atmung.

Der Hund atmet schnell und röchelt. Dies ist ein Zeichen dafür, dass der Hund versucht, Luft zu bekommen. Es kann vorkommen, dass der Hund überhaupt nicht atmen kann und das Bewusstsein verliert.

Was Asthma bei Hunden verursacht, kann nicht immer sofort nachgewiesen werden, aber es wird angenommen, dass es sich um verschiedene allergische Reaktionen handelt.

Hunde können allergisch gegen Pollen, Staub, Lufterfrischer, Parfums und dergleichen sein. Der Hund sollte zu einem Tierarzt gebracht werden, der eine Therapie verschreibt.

Der Hundebesitzer wird dann vom Tierarzt beraten, wie er seinen Hund behandeln soll.

Der Besitzer muss darauf achten, welche Aktivitäten er mit dem Hund durchführen kann und welche nicht, und was für den Hund gut ist und was nicht.

9. Der Hund hechelt, weil er glücklich ist

zufriedener Hund Jack Russell Terrier sitzt auf dem Boden

Der Hund atmet schnell – Es kann auch etwas Positives sein!

Gleich wie Menschen können sich auch Hunde über viele Dinge freuen. Einer der Gründe, warum ein Hund schnell atmet, ist, dass er sich über etwas sehr gefreut hat.

Hunde zum Beispiel sind sehr aufgeregt, wenn sie nach langer Trennung, ihren Besitzer wiedersehen.

Sie sind auch sehr glücklich und verspielt wie kleine Kinder, wenn ihnen viel Aufmerksamkeit und Kuscheln geschenkt wird.

Sie werden eine Weile ruhen, während der Besitzer sie kuschelt, und danach werden sie anfangen, auf den Besitzer zu rennen und zu springen.

Aufregung und Glück verursachen schnelles und unkontrolliertes Atmen. Wenn Hunde mit kleinen Kindern spielen, kann ein besonderes Glück bei ihnen bemerkt werden.

Die meisten Hunde lieben Kinder und spielen gerne mit ihnen. Kinder lieben es, Hunde zu kuscheln, sie zu umarmen, ihnen aber auch nachzulaufen und um sie herumzuspringen.

Ein Hund, mit dem man spielt und ihm viel Aufmerksamkeit schenkt, wird sehr glücklich sein. Er zeigt dies mit Bewegung, schnellem Atmen und den verschiedenen lustigen Geräuschen, die er macht.

Dein Hund kann auch begeistert sein, mit anderen Hunden zu spielen. Dies ist sicherlich kein Grund zur Sorge. Lass deinen Hund die Zeit mit der Familie genießen und verdirb sein Glück nicht mit deinen Sorgen.

Erste Hilfe bei bewusstlosem Hund

Erste-Hilfe-Wiederbelebung bei einem kleinen Hund

Wenn ein Hund aufgrund von Atemnot das Bewusstsein verliert, ist es wichtig zu wissen, welche Schritte für die Erste Hilfe wichtig sind.

Ein Hund kann aufgrund übermäßiger körperlicher Aktivität, Hitze, Schock, Vergiftung usw. zusammenbrechen. Es ist wichtig, in erster Linie ruhig zu bleiben.

Der Hund kann das Bewusstsein wiedererlangen, wenn es sich nicht um einen ernsthaften Angriff handelt. Der Herzschlag sollte zuerst überprüft werden.

Dies wird überprüft, indem man die linke Seite der Brust vorsichtig mit dem Finger berührt.

Wenn du den Herzschlag nicht spürst, wenn du deine Hand auf die Brust des Hundes legst, solltest du eine Herzmassage durchführen.

Die Herzmassage wird mit kräftigem Drücken der linken Brustseite direkt hinter dem Ellbogen durchgeführt. Etwa ein Druck pro Sekunde.

Es ist auch sehr wichtig, die Kette vom Hals des Hundes zu entfernen. In solchen Situationen kann die Kette das Atmen noch schwieriger machen.

Wenn du den Hund von seiner Position aus bewegen musst, muss es sanft und langsam sein. Dem Hund sollte keine Flüssigkeit durch den Mund gegeben werden.

Der Hund wird in einem solchen Zustand sicherlich nichts schlucken können. Eine Wiederbelebung mit Hilfe von Alkohol kommt nicht in Frage.

Das Atmen ist ein Prozess, der den Lebewesen Leben ermöglicht. Daher ist die Gesundheit der gesamten Atemwege äußerst wichtig.

Atembeschwerden sind bei Hunden ebenso häufig wie beim Menschen. Wenn der Hund Atemwegserkrankungen hat, ist es wichtig, rechtzeitig zu handeln, um noch größeren Schaden zu vermeiden.

Abschließende Gedanken

Welpe steht auf dem Gehweg

Ein Hund ist ein großer Reichtum für jeden Besitzer. Zumindest sollte es so sein. Angesichts dessen, wie viel Hunde unser Leben verbessern, müssen wir gut auf sie aufpassen und ihnen die bestmögliche Pflege geben.

Die Atembeschwerden können einem Hund große Probleme bereiten. Wenn er Schwierigkeiten beim Atmen hat, wirkt sich dies auf alle seine Aktivitäten und seine Stimmung aus.

Es ist natürlich wichtig, immer die Atmung des Hundes und sein Verhalten im Allgemeinen zu überwachen, um mögliche Probleme zu erkennen.

Der Hund wird uns dies sicherlich nicht sagen, aber sein Verhalten kann viel über seine Gesundheit und seine Gefühle sagen. Die Frage ist nur, wie sehr der Hundebesitzer die Zeichen „lesen“ kann.

Wenn du dir Sorgen machst, weil deine Fellnase schwer atmet, zögere nicht und bringe ihn in eine Tierklinik.

Eine Tierarztuntersuchung kostet nicht viel, kann aber deine Fellnase retten. Die Untersuchung kann ergeben, ob sich gerade eine Atemwegserkrankung entwickelt.

Dein Hund atmet schnell - Ist das normal oder ist das ein Alarmsignal

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Bitte beachten Sie unsere vollständige Offenlegung für weitere Informationen.
Alarmstufe Rot! Wie man handelt, wenn der Hund Schokolade gegessen hat!
← Previous
Wie oft den Hund füttern? Ein - oder zweimal am Tag?
Next →
shares